Nehmen Sie dazu die Bilder, die ich bereits am Anfang (also in Teil 1) beschrieben habe oder die Bilder, die entstanden sind, während Sie sich mit Ihren Gefühlen befassen. Entwickeln Sie daraus für sich eine Strategie. Manche nennen das auch Überlebensstrategie. Egal wie Sie das nennen, machen Sie es einfach. Menschen die in einer auf den ersten Blick verfahrenen Situation stecken, sollten alles probieren. Sie wissen nie ob es nicht wirklich funktioniert.

Das Gute – aber auch gleichzeitig das Problem – daran ist, dass nur Sie alleine etwas an Ihrer Situation ändern können. Die Umstände sind nicht immer einfach. Die Umstände zwingen einen manchmal sogar Dinge zu tun, die man unter normalen Umständen gar nicht machen würde oder machen möchte. Es geht aber um Ihr Überleben, es geht um Ihre Existenz. Es geht um Ihr persönliches „Lebensloch“, dass nur Sie wieder schließen können.

Es gibt in einer solchen Situation kein Patenrezept, da jeder Mensch anders ist und individuelle Lösungsansätze hat. Das macht es auch so schwierig, Patentrezepte anzubieten.

• Sie müssen

• Sie können

• Sie dürfen

• Sie sollten

• Sie hätten machen können

…… wenn Sie betroffen sind, Ihr eigenes Rezept herausfinden, Ihre eigene Strategie entwickeln. Achten Sie bitte nur darauf, dass Sie in Bewegung bleiben und Ihr Stillstand nicht zu lange andauert. Je länger Sie wegschauen und nichts tun desto schwieriger wird es, da wieder raus zu kommen und das Problem zu lösen.

Erstellen Sie Ihr Rezept, machen Sie einen Plan, achten Sie auf Ihre Strategie – und setzen Sie einfach alles um. Halten Sie sich dran, checken Sie immer wieder alles ab. Nur dann hat Ihre Idee, Ihre Vision Aussicht auf Erfolg.

Sie schaffen das, wenn Sie an sich selbst glauben und sich nicht zum Objekt der Umstände machen lassen. Ich weiß, dass es verdammt schwer sein kann, diesen Weg zu gehen.

Sie werden sich vielleicht fragen, woher ich das weiß? Glauben Sie mir: Aus eigener Erfahrung und aus der meiner Klienten. Und denken Sie immer daran: wenn Sie es nicht ändern, wer soll es dann machen. „Lebens-Löcher“ kann man aber immer wieder auffüllen und darauf ein Fundament errichten. Und noch viel mehr.

Emotionen darf man und soll man erleben, auch wenn es um Angst, Mutlosigkeit, Trauer oder Scham geht. Emotionen wollen uns was sagen. Das einzige, was man tun soll ist immer gut zuzuhören. Strategien entstehen im Kopf und auf dem Papier und haben nur Aussicht auf Erfolg, wenn man ihnen genügend Platz in der eigenen emotionalen Welt gibt.

Und noch ein Hinweis: Einsamkeit muss nicht bedeutet, keine Freunde zu haben. Einsamkeit mit Freunden und lieb gewonnenen Menschen geht auch.

Ich möchte Ihnen folgendes mitgeben: Glauben Sie an sich und Ihr Leben. Leben Sie Ihr Leben und versuchen Sie sich nicht zu sehr von den Umständen beeinflussen zu lassen.

Alles ist möglich, alles wird immer besser – wenn Sie es nur wollen und es dann auch umsetzen. Scham ist falscher Stolz und führt zu noch mehr Ohnmacht – schauen Sie was Sie statt dessen machen könnten. Und holen Sie sich Unterstützung von Außen, von einem Coach oder Therapeuten.

Externe Beratung kann Sie dabei unterstützen, das Problem leichter und besser zu erkennen und die Situation einfacher zu bewältigen.

Übrigens: Ich weiß jetzt etwas mehr und wie es weiter gehen wird. Ich hoffe Sie auch 🙂